No results
Top-Ergebnisse nach Kategorie
Aktiv werden
News
Detailwissen
veröffentlicht am 25.04.2019

Bundesländer-Ranking zu Glyphosat Einsatz: Jede dritte Gemeinde verbannt das Pflanzengift

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat ein Bundesländer-Ranking zum Glyphosat-Einsatz in österreichischen Gemeinden veröffentlicht. Niederösterreich ist mit 61% an glyphosatfreien Gemeinden Vorreiter, gefolgt von Kärnten und Vorarlberg. Aufholbedarf besteht vor allem in Tirol und in der Steiermark, dort verwendet die große Mehrheit der Gemeinden den umwelt- und gesundheitsschädlichen Unkrautvernichter.

Greenpeace stellt erhebliche Unterschiede im Umgang mit dem umstrittenen Pflanzengift Glyphosat in Österreichs Bundesländern fest: Während in Niederösterreich 61 Prozent aller Gemeinden ihre Spielplätze, Parks und Straßen ganz ohne Glyphosat pflegen, sind es in Tirol bisher nur 14 Prozent. Im österreichweiten Durchschnitt verzichtet jede dritte Gemeinde freiwillig auf das giftige Herbizid. Um sowohl die Bevölkerung als auch die Umwelt zu schützen, fordert Greenpeace von den verbleibenden Gemeinden ebenfalls Verantwortung zu übernehmen und schnellstmöglich Alternativen zu Glyphosat in Anspruch zu nehmen. Außerdem sieht Greenpeace Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger in der Pflicht, endlich einen Plan für einen österreichweiten Glyphosat-Ausstieg vorzulegen.

Das Bundesländer-Ranking zu Glyphosat Einsatz

Österreichweit das meistgenutzte Herbizid

In Österreich ist Glyphosat trotz ernstzunehmender Folgen für Mensch und Natur das am häufigsten eingesetzte Pflanzengift. Als Wirkstoff ist es in vielen verschiedenen Unkrautvernichtern enthalten, z.B. in „RoundUp“ von Monsanto oder in „Keeper Unkrautfrei“ von Bayer. Das Herbizid findet neben der Land- und Forstwirtschaft auch in privaten Gärten oder im öffentlichen Raum Verwendung. Somit sind AnwenderInnen von Glyphosat, wie beispielsweise GemeindemitarbeiterInnen, einem besonders hohen Risiko ausgesetzt. Erfreulicherweise hat sich der Kreis der glyphosatfreien Gemeinden in den letzten zwei Jahren aber mehr als verdoppelt. „Bürgermeisterinnen und Bürgermeister von 701 österreichischen Gemeinden zeigen, wie verantwortungsvolle Politik aussieht und haben Glyphosat von ihren Spielplätzen, Parks und Straßen verbannt. Doch noch immer setzen viele andere Gemeinden auf das wahrscheinlich krebserregende Pflanzengift und gefährden damit die Gesundheit der Bevölkerung“, sagt Sebastian Theissing-Matei, Glyphosat-Experte bei Greenpeace in Österreich. Erfreulich sei auch, dass viele der glyphosatfreien Gemeinden nicht einfach auf ein anderes Pflanzengift umgestiegen seien, sondern stattdessen auf chemikalienfreie Methoden. „Viele dieser Gemeinden entfernen unerwünschten Bewuchs jetzt mechanisch oder etwa mit modernen Heißdampfverfahren, bei denen die Pflanzen giftfrei mit Hitze bekämpft werden“, erklärt Theissing-Matei.

Die gesundheitliche Risiken sind hoch

Glyphosat wird mit einer Reihe schädlicher Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt in Verbindung gebracht. Das Pflanzenschutzmittel ist laut der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IACR) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beim Menschen als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft. Zusätzlich bestätigt die IACR Hinweise auf die Genotoxidität des Wirkstoffs, also die Erbgutschädigung, sowohl bei Menschen und Tieren als auch bei Pflanzen.

Aber nicht nur der Mensch leidet unter dem Einsatz von Glyphosat. Das Pflanzengift schädigt Böden, und Gewässer - und damit Lebensräume von Tier- und Pflanzenarten. Das Gift wird so zum dauerhaften Risikofaktor für das Gleichgewicht von Ökosystemen und gefährdet die Biodiversität in großem Ausmaß.


Das Bundesländer-Ranking im Detail

Auf dem ersten Platz im Greenpeace-Ranking landen die Gemeinden Niederösterreichs. Hier verzichten mit 61 Prozent die meisten der Gemeinden auf Glyphosat. Auf Platz zwei landen ex aequo Kärnten und Vorarlberg mit jeweils 36 Prozent glyphosatfreier Gemeinden. Im Mittelfeld befinden sich Salzburg (29 Prozent), das Burgenland (27 Prozent) und Oberösterreich (22 Prozent). Die beiden letzten Plätze belegen die Steiermark (18 Prozent) und Tirol (14 Prozent). Österreichweit verzichten laut Greenpeace-Ranking insgesamt 33 Prozent aller Gemeinden auf das gesundheits- und umweltschädliche Pflanzengift

Prüfen Sie, ob Ihre Gemeinde* noch öffentlich Glyphosat einsetzt!

Geben Sie jetzt Ihre Postleitzahl* ein - Sie erhalten das Ergebnis sofort.

Bitte eine gültige, österreichische PLZ eingeben (4 Stellen)

Ergebnis: Kein Glyphosat-Einsatz

Super, in der Gemeinde wird von öffentlicher Seite kein Glyphosat mehr eingesetzt – sie ist damit ein österreichischer Vorreiter!

Und wie sieht es bei Ihren Nachbargemeinden aus? Teilen Sie den Glyphosat-Check mit Ihren Freunden und Bekannten, damit noch mehr Gemeinden den richtigen Weg einschlagen!


 Zurück!

Ergebnis: Einsatz von Glyphosat / keine Auskunft

Die Gemeinde ist leider noch nicht offiziell glyphosatfrei. Schreiben Sie bitte dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin ( ), um hier Stellung zu beziehen!*

Postleitzahl nicht gefunden

Leider haben wir die von Ihnen abgefragte Postleitzahl nicht in unserer Datenbank gefunden.

 Zurück!

Ergebnis: Noch nicht ganz glyphosatfrei

Die Gemeinde hat noch nicht vollständig auf den Einsatz von Glyphosat verzichtet, jedoch schon Maßnahmen in die richtige Richtung gesetzt. Ermutigen Sie den Bürgermeister/die Bürgermeisterin ( ), ganz auf Glyphosat zu verzichten – mit einer persönlichen Nachricht!*

* Pflichtfelder. Der im Formular angegebene E-Mail Text wird in Ihrem Namen mit automatisch eingefügtem Empfänger und Absender an den/die BürgermeisterIn der gewählten Gemeinde verschickt. Sie können daher eine unmittelbare Antwort der Empfänger erhalten. Wir achten auf Ihre Privats­sphäre, näheres finden Sie in unseren Daten­schutz­bestimmungen. Die Ein­willigung zur Kontakt­aufnahme können Sie jeder­zeit wider­rufen via E-Mail an service@greenpeace.at oder pos­talisch an Greenpeace in der Fernkorngasse 10, A-1100 Wien.

 Zurück!

Für diese Postleitzahl gibt es mehrere Möglichkeiten.

Bitte wählen Sie Ihre Gemeinde aus:

 Zurück!

Greenpeace fordert verantwortungsvolles Handeln von der Politik

Obwohl die Risiken von Glyphosat für das Wohl von Mensch, Tier und Umwelt massiv sind, ist das Pflanzengift derzeit EU-weit bis 2022 zugelassen. Bereits Ende 2017 kündigte Kanzler Sebastian Kurz zwar medienwirksam einen österreichischen Glyphosat-Ausstieg an - geschehen ist seither jedoch nichts. Zusätzlich hätte auch eine von der Bundesregierung in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie zum österreichweiten Ausstieg aus Glyphosat bis zum 31. März 2019 vorliegen sollen. Diese ist bisher noch nicht erschienen. „Der Auftrag an die Politik ist jetzt eindeutig: Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger muss endlich einen Glyphosat-Ausstieg für ganz Österreich auf den Weg bringen. Bis es soweit ist, dürfen sich aber auch die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister nicht aus der Verantwortung stehlen. Sie müssen den Einsatz des Risiko-Produkts Glyphosat im öffentlichen Raum sofort beenden“, fordert Theissing-Matei.

Greenpeace fordert den österreichweiten Glyphosat-Ausstieg

Jetzt Teilen!